Rückblick: Baureihe 218 - Time to say goodbye - Es ist Zeit auf Wiedersehen zu sagen ...
Bild zu Rückblick: Baureihe 218 - Time to say goodbye - Es ist Zeit auf Wiedersehen zu sagen ...

Salzgitter, Hannover, Goslar 2015

 

Medienquelle:  Der Schienenbus

 

Geschrieben von Arne von Knebel, genehmigt zur Veröffentlichung von Michael Frömming, den "Machern" vom Nachrichtenmagazin "Der Schienenbus", das Nachrichtenmagazin der Arbeitsgemeinschaft Schienenverkehr e.V.

 

Link zum Musik-Titel: Time to say goodbye

 

Vielleicht ist die Überschrift "Time to say goodbye" etwas rührselig. Wer allerdings den RE 14077 auf seiner letzten Fahrt von Hannover nach Goslar begleitete, weiß, was gemeint ist.

Im Bahnhof von Derneburg schallte das bekannte Lied von Andrea Bocelli durch die Bahnsteig-Lautsprecher, um auf den endgültigen Abschied der Baureihe 218 auf dieser Strecke aufmerksam zu machen. Der Lokführer dankte mit einem entsprechend langem Pfiff.

Der gesamte Bericht: Time to say goodbye  (PDF-Format)

 

Rückblick zur Sonderfahrt im Mai 2014: Die letzte Ehre für 218 447-1

Lappwaldbahn verhandelt über TWE-Trasse
Bild zu Lappwaldbahn verhandelt über TWE-Trasse

 

Salzgitter, Bad Laer, Bad Iburg 2015

 

Medienquelle: Osnabrücker Zeitung   Westfälische Nachrichten

 

Bad Laer/Bad Iburg - Nach der Rhein-Sieg-Eisenbahn gibt es einen neuen Kaufinteressenten für die 51 Kilometer Gleise der Teutoburger-Wald-Eisenbahn zwischen Ibbenbüren und Versmold. Die auf Güterverkehr spezialisierte Lappwaldbahn Service hat Interesse an den Schienen, die auch Bad Laer und Bad Iburg kreuzen. Das berichtet das Bad Laerer „Aktionsbündnis pro TWE“.

 

Mit einer Entscheidung rechnet Lappwaldbahn-Geschäftsführer Kai Ebert im Sommer, wie er am Dienstag auf Anfrage unserer Redaktion sagte. Die Lappwaldbahn Service GmbH (LWS) mit Sitz im sachsen-anhaltischen Oebisfelde zeigt sich selbstbewusst. „Wir sind bundesweit aktiv und haben Erfahrungen mit ähnlichen Infrastrukturen.“ Nach Gesprächen mit den Landkreisen Steinfurt, Gütersloh und Osnabrück und TWE-Mutter Captrain verhandle LWS nun mit sehr großen Verladern in NRW und Niedersachsen. Das Ziel ist klar: „Wir beabsichtigen, die Strecke durchzusanieren und Güterverkehr laufen zu lassen. Das heißt aber nicht, dass hier keine touristischen Züge fahren können“, blickt Ebert in die Zukunft.

 

Übernehme die LWS die Trasse, habe das den Vorteil, dass der fast politische Konflikt zwischen der deutschen DB Schenker und Captrain, einer Tochter der französischen Staatsbahn, passé sei. Dass die Verhandlungen mit dem ersten Interessenten, der Rhein-Sieg-Eisenbahn (RSE), bisher nicht gefruchtet haben, wundert Ebert nicht. „Die RSE hat festgestellt, dass es allein mit Personenverkehr nicht geht.“ Ende November vergangenen Jahres hatte die TWE bekannt gegeben, dass sie die Trasse verkaufen will.

 

Und der Preis? Während der Verhandlungen mit RSE war hinter den Kulissen von einem negativen Kaufpreis die Rede. Die TWE hätte also Geld bezahlen müssen, um die ungeliebte Strecke loszuwerden. Ebert von der LWS sagt dazu kaum verklausuliert: „Der Voreigentümer ist seiner Pflicht nachweislich nicht nachgekommen und will sich ihr nun entledigen. Das ist meistens mit einem monetären Aufwand verbunden.“ Pflicht war die Instandhaltung der Strecke, die inzwischen in Teilen nicht mehr befahrbar ist.

 

Das „Aktionsbündnis pro TWE“ hatte die Weiche zur LWS gestellt. Schon bald nach einem Gespräch in Weferlingen habe sich die LWS um die Übernahme der TWE-Nordstrecke beworben.

 

Die Lappwaldbahn GmbH (LWB) wurde 1997 gegründet und ist seit 1998 als Eisenbahnverkehrsunternehmen (EVU) im Personen- und Güterverkehr auf dem nationalen und internationalen Markt mit Eisenbahnverkehrsleistungen aktiv. Im Jahr 2000 übernahm sie die öffentliche Eisenbahninfrastruktur zwischen Haldensleben und Weferlingen, eine 30-Kilometer-Strecke, und die Betriebsführung der Stichstrecke Süplingen-Dönstedt. Ein weiterer Meilenstein sei die Übernahme der völlig maroden, 18 Kilometer langen Trasse zwischen Helmstedt und Weferlingen gewesen. Neun Jahre später wurde die LWS als reines Eisenbahninfrastrukturunternehmen gegründet und übernahm die LWB. In den Folgejahren habe die LWS ihre Strecken grundlegend saniert. Für technische Serviceleistungen entstehe derzeit in Weferlingen eine hochmoderne Fachwerkstatt, heißt es aus Sachsen-Anhalt.

 

Der Landkreis Osnabrück begrüßt die Gespräche der Lappwaldbahn mit Streckeneigentümer Captrain. Das Beispiel der ursprünglich interessierten, aber inzwischen ausgestiegenen RSE zeige, „dass es sich um ein technisch, betrieblich und finanziell anspruchsvolles Thema handelt“. Mit der LWS wolle man intensiver reden, wenn diese ihre Gespräche mit Captrain und die Bestandsaufnahme der Strecke weitergeführt habe, heißt es aus dem Kreishaus.

 

Das „Aktionsbündnis pro TWE“ freut sich, einen „kompetenten und erfahrenen Partner gefunden zu haben, der die TWE-Strecke in eine neue, erfolgreiche Zukunft führen kann“, so die Eisenbahnfreunde.

Buchtipp 2015: "Niedersachsens große und kleine Strecken"
Bild zu Buchtipp 2015: "Niedersachsens große und kleine Strecken"

 

Salzgitter, Rotenburg (Wümme) 2015

Michael Frömming, Chefredakteur der Fachzeitschrift »Der Schienenbus« stellt sein Buch "Niedersachsens große und kleine Strecken" vor!
 

DIE BAHNPOLITIK  IN  NIEDERSACHSEN  wird immer wieder dank der vielen privaten Bahnbetreiber, der DB-Regionalexpress-Linien  und der S-Bahn Hannover als Erfolgsgeschichte bewertet.  Michael Frömming, Kenner der Bahnszene in Niedersachsen, Chefredakteur der Fachzeitschrift »Der Schienenbus« und selbst rund zwanzig Jahre verkehrspolitisch der Landesregierung auf den Fersen, blickt auf die Entwicklungen der Bahnpolitik  in Niedersachsen.

 

Folgender Link gibt weitere Hinweise bezüglich der Buchvorstellung:  "Niedersachsens große und kleine Strecken"

"PS-Speicher" in Einbeck
Bild zu "PS-Speicher" in Einbeck

 

Salzgitter, Einbeck im Juli 2014 -
23. Juli 2014 Neueröffnung vom "PS-Speicher" in Einbeck -

 

Erlebnisausstellung für Oldtimerfreunde, Technikbegeisterte und die ganze Familie eröffnet!

 

Rückblick zur Sonderfahrt: Der Ilmeblitz

 

Start frei für eine runde Sache
Ab 23. Juli 2014 freut sich die einzigartige, neue Erlebnisausstellung rund um die Fortbewegung auf Rädern über Besucher!

 

Wann und Wo?

 

Mittwoch, den 23. Juli 2014 ab 10.00 Uhr
Am Tiedexer Tor 3 in der südniedersächsischen Stadt Einbeck


Entdecken Sie Exponate der weltgrößten Sammlung deutscher Motorradmarken. Erkunden und erleben Sie hautnah alle Epochen motorisierter Fortbewegung. Finden Sie heraus, wie motorisierte Zwei-, Drei- und Vierräder unsere Gesellschaft verändert haben. Informieren Sie sich über aktuelle Forschungen und Visionen für eine energiewirksame, umweltschonende und intelligente Fortbewegung auf Rädern.
 

Vom Kornhaus zum PS.SPEICHER - YouTube Video

Lassen Sie erste Eindrücke vom Umbau des Einbecker Kornhauses zum PS.SPEICHER auf sich wirken.
Viel Spaß beim Zuschauen!  >> Link zum YouTube Video

 

Link zur Webseite: >>PS-Speicher