Digitalisierung und Demokratie
Bild zu Digitalisierung und Demokratie

"Digitalisierung und Demokratie" war der Titel einer Veranstaltung, die am 18.10.2018 stattfand. Unsere Demokratie wird auf vielfältige Weise vom Siegeszug der Internettechnologien auf die Probe gestellt. Ein via Twitter Diplomatie betreibender US-Präsident ist nur der sinnfälligste Ausdruck dessen. Es sind wirtschaftliche (Quasi-)Monopole entstanden und eine neue Klasse von Arbeit („Click-Work“); es werden Meinungen und Wahlen in einem Maß beeinflusst, das wir bei klassischen Medien nicht gesehen haben; schließlich werden neue Datenanalysemethoden, die heute – zu Recht oder zu Unrecht – als „Künstliche Intelligenz“ diskutiert werden, unsere politischen Strukturen und Institutionen zukünftig noch intensiver herausfordern. Der Vortrag skizziert diese Entwicklungen und schlägt Maßnahmen zum Umgang damit vor.
Der Refernet Dr. Tobias Knobloch leitet bei der Stiftung Neue Verantwortung in Berlin das Projekt „Algorithmen fürs Gemeinwohl“. In Kooperation mit der Stadt- und Landesbibliothek und der Böll-Stiftung Brandenburg.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Bab’Aziz - Tanz des Windes
Bild zu Bab’Aziz - Tanz des Windes

Ishtar ist jung und voller Lebensfreude. Gemeinsam mit ihrem Großvater Bab’Aziz zieht das junge Mädchen durch die Wüste zu einem Derwisch-Treffen, das nur alle 30 Jahre stattfindet. Das spirituelle Märchen vom mehrfach ausgezeichneten tunesischen Regisseur Nacer Khemir begeistert durch traumhaft schöne Bilder und einen zauberhaften Soundtrack! (http://www.arthaus.de/babaziz-der_tanz_des_windes)
quer.KULTUR zeigte den Film am 20. Juli 2018 (mit orientalischem Büffet) im Garten der Galerie Ruhnke.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Urgestein des Jazz: "Friedhelm Schönfeld wird 80!"
Bild zu Urgestein des Jazz: "Friedhelm Schönfeld wird 80!"

Jazz mit dem Friedhelm Schönfeld Quartett gab es am 17.05.2018 im Potsdam Museum. Friedhelm Schönfeld (* 13. Mai 1938) spielt Alt- und Tenorsaxophon, Flöte sowie Klarinette und ist Komponist. Von 2001 bis 2006 hatte er eine Professur für Saxophon und Big Band an der Dresdner Musikhochschule. Zum Quartett gehören Rolf von Nordenskjöld (Reeds) Gerhard Kubach (Bass) und Ernst Bier (Drums). Am 17. Mai 2018 trat das Quartett im Potsdam Museum auf.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Jazzwerkstatt Berlin-Brandenburg, dem Potsdam Museum sowie der Galerie Ruhnke.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Land in Sicht? Der Konflikt um die politische Zukunft der Kurden.
Bild zu Land in Sicht?  Der Konflikt um die politische Zukunft der Kurden.

Über Jahrzehnte werden die Kurden in ihren Heimatländern (Türkei, Syrien, Irak, Iran) politisch und militärisch verfolgt. Während sie dort oft als Terroristen und Separatisten bezeichnet werden, betrachten die Kurden ihren Kampf um Identität und Autonomie als legitim. In der Diskussionsveranstaltung wurde über den Konflikt am Rande Europas informiert. Referent war Jian Omar, Deutsch-kurdischer Politiker syrischer Abstammung.

Die Veranstaltung am Donnerstag, 5.04.2018 fand in Kooperation mit der Stadt- und Landesbibliothek und der Landeszentrale für politische Bildung statt.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Die neue Unfreiheit. Wie Markt und Moral die Kunst bedrohen
Bild zu Die neue Unfreiheit. Wie Markt und Moral die Kunst bedrohen

Skulpturen werden vernichtet, Gemälde weggesperrt: Ein neuer, ungewohnter Hass durchzieht die Kunstwelt. Nicht um Form, Komposition oder Originalität wird gestritten, sondern um Fragen der Identität, um Herkunft, Geschlecht, Hautfarbe. Und darum, ob die Kunst auch weiterhin ein universalistischer Freiraum sein darf, in dem alles von allen gedacht und erprobt werden darf. In jüngster Zeit mehren sich die Skandale.  Ein neues Biedermeier scheint anzubrechen. Andererseits wird ein bestimmter Kunstmarkt von Superreichen bestimmt. Die Kunst bewegt sich zwischen den Zwängen von Markt und Moral.
Was sind die Hintergründe? Müssen die Grenzen der Kunstfreiheit neu justiert werden? Und wie können sich Künstler wehren? Dr. Hanno Rauterberg (DIE ZEIT) stellte dazu am 17. Januar 2018 seine Thesen zur Diskussion. Eine Veranstaltung von quer.KULTUR e.V. und Kunstverein KunstHaus Potsdam e.V. in Kooperation mit der AG Gegenwartskunst Potsdam (AGK).

 
Druckversion  Als Mail versenden
KÜNSTLER*INNEN ERINNERN REVOLUTIONEN
Bild zu KÜNSTLER*INNEN ERINNERN REVOLUTIONEN

Das Achim-Freyer-Haus in Berlin-Lichterfelde ist ein Kunstort, der seinesgleichen sucht: Ein Maler und Grafiker, der als Bühnenbildner und Regisseur weltbekannt ist, lädt die interessierte Öffentlichkeit in seine Privatvilla ein, in der er seit 40 Jahren seine ganz persönlich Sammlung von Bildern und Objekten zusammengetragen hat. Arbeiten namhafter Meister des 19. bis 21. Jahrhunderts denen sich Fundstücke auf Trödel- und anderen Märkten gesellen." (Friedrich Dieckmann). Parallel zur Sammlung wird ab Ende Oktober 2017 die Ausstellung KÜNSTLER*INNEN ERINNERN REVOLUTIONEN gezeigt: "Was ist aus dem Raunen der Hoffnung, das 1917 durch die Welt ging, geworden? Werke von mehr als 30 Künstler*innen aus den Jahren 1917 bis 2017 befragen gesellschaftliche Utopien, damit verbundene Hoffnungen oder Enttäuschungen und revoltieren gegen die Gleichgültigkeit gegenüber einer gefährdeten Menschheit und Menschlichkeit." quer.KULTUR besuchte die Stiftung am Sonntag, 14.01.2017.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Kurt Schwitters "Die Ursonate"
Bild zu Kurt Schwitters "Die Ursonate"

Der Dadaist und Künstler des "Gesamtkunstwerkes" Kurt Schwitters hat "Die Ursonate"
zwischen 1923 und 1932 gedichtet und komponiert. Er knüpfte mit seinem Werk an
das Genre der Lautgedichte und Manifeste an. Nach Berlin, Köln, München und Zürich
kam die Ursonate nach Potsdam. Am Mittwoch, 29.11.2017 fand das Konzert im Potsdam Museum statt.
Ausführende waren Thomas Krüger (Rezitation) mit "Potsa Lotsa“ unter Leitung von  Anke Lucks (Komposition und Posaune). Die Veranstaltung fand in Kooperation zwischen der Jazzwerkstatt, quer.KULTUR e.V. und dem Potsdam Museum - Forum für Forum für Kunst und Geschichte statt.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Andy Goldsworthy: Rivers and Tides
Bild zu Andy Goldsworthy: Rivers and Tides

Andy Goldworthy ist einer der bekanntesten Land-Art-Künstler.Thomas Riedelsheimer hat den Schotten bei seiner Arbeit beobachtet. Mehr als ein Jahr begleitete er ihn nach Kanada, in die USA, nach Frankreich und Schottland, dem Wohnort Goldsworthys, in dem der Künstler und sein Werk verwurzelt sind. Riedelsheimer dokumentiert das Unvorhersehbare, das Überraschende, das permanente Risiko, das in Goldsworthys Arbeit steckt; das nie vergebliche Scheitern und den Neubeginn, die leidenschaftliche Geduld und den unbändigen Willen zu verstehen.

Es kam Thomas Riedelsheimer darauf an, den oft langwierigen Prozess des Entstehens und Vergehens von Goldsworthys Kunstwerken zu dokumentieren. Das geduldige, manchmal vergebliche Warten wurde zum natürlichen Bestandteil der Dreharbeiten – wie bei jenem Steinkegel an der kanadischen Küste, der während seiner Errichtung fünfmal einbrach, dann drei Fluten unbeschadet überstand und schließlich unbeobachtet bei Ebbe einstürzte.

quer.KULTUR zeigte den Film am 19.10.2017 in Kooperation mit dem Zanotto in der Villa Schöningen.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Bauer und Drees: Freie improvisierte Musik
Bild zu Bauer und Drees: Freie improvisierte Musik

Zu einem besonderen Konzert lud quer.KULTUR e.V. Potsdam zu Freitag, dem 15.09.2017 ein.
Matthias Bauer (Kontrabass) und Simon Jakob Drees (Stimme und Violine) spielten freie, improvisierte Musik im Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum in der Potsdamer Dortustr.46. Matthias Bauer ist Kontrabassist, Vocalperformer, Komponist, Interpret und einer der aktiven Persönlichkeiten der Neuen Musik in Berlin. Simon Jakob Drees entwickelt musikalische Eindrücke aus asiatischen und osteuropäischen Kulturen.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Kapitalismus auf der Zielgeraden?
Bild zu Kapitalismus auf der Zielgeraden?

„Zum ersten Mal in der Geschichte der Menschheit leben wir in einem echten Weltsystem: dem Kapitalismus. Er ist dabei, sich zu Tode zu siegen. Der Ausstieg aus der heißlaufenden Maschine Kapitalismus stellt eine gewaltige Herausforderung dar. Auf der Suche nach gesellschaftlichen Alternativen kommen wir um die Frage nach dem Gemeineigentum nicht herum", meint der Autor Raul Zelik. Das besondere an seinen Analysen ist, dass er dabei nicht nur bestehende Verhältnisse kritisiert, sondern auch darauf verweist, wo es bereits Keime einer zukünftigen – besseren – Gesellschaft geben kann: in Genossenschaften, selbst organisierten Läden oder in den sozialen Bewegungen. Am 15.6.2017 luden die Rosa-Luxemburg-Stiftung Brandenburg, das Kunsthaus sans titre und quer.KULTUR e.V. zu einer  Veranstaltung mit Raul Zelik (Schriftsteller, Übersetzer und Politikwissenschaftler) ein. Mehr hier.

 
Druckversion  Als Mail versenden