Schwarz und stolz - die Geschichte der Black Music
Bild zu Schwarz und stolz - die Geschichte der Black Music

"Die afroamerikanische Musik hat eine Kulturrevolution bewirkt, politische Geschichte geschrieben und der Welt das Tanzen gelehrt. quer.KULTUR e.V. lud zu Donnerstag, dem 19.01.2017 in die Galerie Ruhnke ein. Am Vorabend der Ablösung von Barack Obama durch Donald Trump soll mit dem Dokumentarfilm daran erinnert werden, welche positive und inspirierende Kraft in der Verschiedenheit von Kulturen liegen kann. "Schwarz und stolz" erzählt, wie die mittel- und machtlose, in ihren Rechten beschnittene Gemeinschaft der Schwarzen Amerikas sich dank ihrer Musik weltweit Gehör verschafft, und über ihre Geschichte, ihre Lebensbedingungen und ihre Hoffnungen informieren konnte. Parallelzur Entwicklung der afroamerikanischen Musik und ihrer verschiedenen Stile - Negro Spirituals, Blues, Jazz, Rhythm 'n' Blues, Soul, Funk, Rap - rekonstruiert der Arte-Dokumentarfilm die wichtigsten Etappen der Geschichte der schwarzen Bevölkerung Nordamerikas" (ARTE Filmankündigung). Über 100 Minuten wunderbare Musik: Gospel, Jazz, mo'town - es rockt und swingt! Dazu die Geschichte der politischen Befreiung der Schwarzen in den USA: "we have a dream", Martin Luther King, MalcomX und die Black-Panter ...

 
Druckversion  Als Mail versenden
Konzert mit Ahava Nada
Bild zu Konzert mit Ahava Nada

Ahava Nada ist in keine Schublade einzuordnen. Die Band spielte zeitgenössische Kompositionen von Simon Jakob Drees mit Einflüssen sowohl aus osteuropäischer und asiatischer Musik als auch aus Kompositionen z.B. von G.P. Telemann, B. Bartok und O. Messiaen. Das musikalische Konzept der Band besteht darin, Musizierformen aufzubrechen und auf hohem Niveau Drahtseilläufe zwischen den musikalischen Welten erklingen zu lassen. Wie das etwa geklungen hat, ist auf dem aktuellen Demo-Link mit 4 Titeln zu hören. Die Musiker: Simon Jakob Drees - Violine, Stimme, Komposition, Jan Hermerschmidt - Klarinette, Stimme, Uwe Steger - Akkordeon, Stimme, Nathan Bontrager - Cello, Stimme. Das Konzert fand am 17.12.2016 in Kooperation mit dem Potsdam Museum - Forum für Kunst und Geschichte statt im Potsdam Museum statt. Eine Besucherin, Musiktherapeutin aus Potsdam, schrieb: "Es war wirklich ein einzigartiges Erlebnis mit großartigen Musikern und sehr speziellen Kompositionen: ein ganz ungewohntes Hörerlebnis, außergewöhnlich!"

 
Druckversion  Als Mail versenden
Die Ästhetik des Widerstands
Bild zu Die Ästhetik des Widerstands

Zu einer Lesung aus "Die Ästhetik des Widerstands“ von Peter Weiss lud quer.KULTUR e.V. Potsdam am
Donnerstag, dem 22.09.2016 um 18 Uhr ins Potsdam Museum ein. Etwa einhundert Kunstwerke der Bildenden und Darstellenden Kunst, der Literatur und der Musik, erwähnt oder beschreibt der Autor in seinem im Hauptwerk. Für die Veranstaltung wurden Bildbeschreibungen zu 
Géricaults "Floß der Medusa", Gaudis „Sagrada Familia“ und Picassos "Guernica" ausgewählt und gelesen. Es las die Berliner Schauspielerin Nina West. Die Lesung fand in Kooperation mit dem Literaturladen Wist im Rahmen der Veranstaltungen zum Geburtstag von Peter Weiss statt, der am 8.11.1916 in Potsdam war.

Abbildung: Pablo Picasso, Guernica, 1937, Ausschnitt

 
Druckversion  Als Mail versenden
Deutschland Dada, Ein Alphabet des deutschen Dadaismus
Bild zu  Deutschland Dada,  Ein Alphabet des deutschen Dadaismus

Quer-KULTUR.e.V. Potsdam zeigte am 25.8.2016 in der Galerie Ruhnke anlässlich „100 JAHRE DADA“ den Film "Deutschland – Dada,  Ein Alphabet des deutschen Dadaismus" von Helmut Herbst aus dem Jahr 1968. Der Film beginnt mit Z – wie Zürich und gibt mit original Wochenschau-Aufnahmen aus der wilhelminischen Ära und Statements von Künstlern der Bewegung z.B. Raoul Hausmann, Hans Richter und Richard Huelsenbeck einen Überblick über eine Kunstbewegung, die Politik und Ästhetik zusammen denkt und in verschiedenen Kunstsparten ausdrückt. Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler (BVBK).

Abbildung: Raoul Hausmann

 
Druckversion  Als Mail versenden
NO IT IS ! William Kentridge
Bild zu NO IT IS ! William Kentridge

Der Südafrikaner William Kentridge (* 1955) gehört zu den international bedeutenden zeitgenössischen Künstlern. Seit mittlerweile mehr als drei Jahrzehnten bewegt sich sein Schaffen durch unterschiedliche künstlerische Disziplinen. Sein Gesamtwerk wurde erstmals im Martin-Gropius-Bau präsentiert. Dorthin ludt quer.KULTUR e.V. Potsdam Freitag, 15.07.2106 zu einer Führung ein.
 

 
Druckversion  Als Mail versenden
Lesung und Jazz: Sketches of Spain
Bild zu Lesung und Jazz: Sketches of Spain

Ulli Blobel las aus seinem Buch "Sketches Of Spain" über Künstler und Geschichten aus El Andaluz. Sehr viele der bekanntesten Künstler Spaniens, Pablo Picasso, Manuel de Falla, Andres Segovia, Federico Garcia Lorca, Paco de Lucia sind in Andalusien geboren, keiner hat seine Karriere dort gemacht. Das Buch soll bei Leserinnen und Lesern Interesse an spanischer Musik, an Kunst und an Andalusien wecken. Zum Jazz: Uwe Kropinski ist der „Jahrhundertgitarrist“, so die Stuttgarter Zeitung. In dieser Veranstaltung am 23.4.2016 im Potsdam Museum spielte er mit seinem Partner, Joe Sachse (elektrische Gitarre) ein neues Programm mit spanischer Musik, dem Stammland der Gitarrenkunst. Die Veranstaltung fand statt in Kooperation mit dem Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte und der jazzwerkstatt.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Syrien - was tun?
Bild zu Syrien - was tun?

Mehrere hunderttausend Flüchtlinge aus Syrien sind 2015 aus ihrem Land nach Deutschland geflohen. Aber was wissen wir über dieses Land? Kristin Helberg kennt Syrien besser als vermutlich jede andere deutschsprachige Journalistin. Sie den Teilnehmern der Veranstaltung am 2.2.2016  die Politik, die Kultur und die Menschen Syriens nahe, indem sie von ihren Erlebnissen und Begegnungen in dem Land berichtet, das ihr zur zweiten Heimat geworden ist. Außerdem werden kurze Video-Clips aus Syrien gezeigt und von Christin Luettich erläutert wurden. Sie managt das Video-Projekt "Bidayyat" in Beirut .Die Veranstaltung fand in Kooperation mit der Stadt- und Landesbibliothek und der Heinrich-Böll-Stiftung Brandenburg statt.

Artikel in den PNN.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Double Vision: Dürer und Kentridge
Bild zu Double Vision: Dürer und Kentridge

Die Ausstellung "Double Vision" im Kupferstichkabinett präsentierte graphische Arbeiten von Albrecht Dürer (1471-1528) und William Kentridge (geb. 1955 in Johannesburg). Über die epochalen und kulturellen Unterschiede hinweg brachte die Ausstellung zwei Visionen druckgraphischer Kunst in einen dynamischen Dialog. Im Fokus der Präsentation stand der Blick beider Künstler auf das Medium des schwarz-weißen Bildes. Die Ausstellung präsentierte mehr als 100 Werke von Dürer und Kentridge. Erprobt werden wechselnde Konstellationen zwischen Betrachtern und Werken. quer-KULTUR e.V. lud zu einer speziellen Führung durch die Ausstellung am Freitag, dem 22.1.2016 ein.

Abbildung: William Kentridge

 
Druckversion  Als Mail versenden
AFRIKA - DER AUSGERAUBTE KONTINENT
Bild zu AFRIKA - DER AUSGERAUBTE KONTINENT

"AFRIKA - DER AUSGERAUBTE KONTINENT" ist der Titel einer Dokumentation des dänischen Journalisten Christoffer Gulbrandsen aus dem Jahr 2015. Darin wird beschrieben, warum die Menschen in Sambia zu den weltweit Ärmsten gehören, obwohl das Land reich an Rohstoffen wie Kupfer ist. Nach dem Film wurde mit Experten diskutiert: Ulrike Bossler und Ulrike Bossler und Gerard Daraspe (Experten für Entwicklungspolitik), die viele Jahre in mali und in Kamerun im Einsatz waren. Prof. Michael von Wuntsch, im "Netzwerk Steuergerechtigkeit" engagiert, erläuterte die Methoden, mit den multinationale Konzerne Steuern vermeiden. Die Veranstaltung fand am 17.12.2015 im Kunst- und Kreativhaus Rechenzentrum in Potsdam statt.

 
Druckversion  Als Mail versenden
Jazz mit Lillinger GRUND
Bild zu Jazz mit Lillinger GRUND

Der Jazz von Christian Lillinger hat nichts Traditionelles. Er klingt frei, ohne hart wie der Free Jazz zu sein.Und vieles ist komponiert. Lyrisch sei seine Musik, aber sachlich, sagt er selbst. Er wünscht sich, dass seine Musik als Kunst wahrgenommen wird und sich von der Unterhaltungsmusik absetzt, als die der Jazz immer noch oft gesehen wird. »Wir arbeiten an unserer Musik, wir forschen, und das ist es, was
sie ausmacht. "Das ist der Jazz, der mich interessiert," sagt er in einem Interview in der ZEIT. Christian Lillinger gilt als einer der besten deutschen Jazz-Schlagzeuger. "Grund" ist der Name seiner Band mit zwei Bassisten (Robert Landfermann und Jonas Westergaard), zwei Saxofonisten (Tobias Delius und Pierre Borel), Klavier (Achim Kaufmann), Vibrafon (Christopher Dell)und Christian Lillinger (Schlagzeug). 
Am Sonnabend, dem 26.09.2015 war die Gruppe in einer Kooperationsveranstaltung mit dem Potsdam Museum dort zu erleben.

 
Druckversion  Als Mail versenden